familie

Hat Ihr Partner oder Ihre Partnerin ein Suchtproblem? Machen Sie sich deshalb Sorgen um Ihre Kinder? Natürlich ist es für eine Familie am besten, wenn der Elternteil mit dem Konsum aufhören kann. Wenn dies nicht eintritt, können Sie trotzdem helfen.


  • Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Kindern und trösten Sie diese. Erklären Sie Ihren Kindern die Situation.
  • Vermeiden Sie es, Ihre Kinder bei Streitereien mit Ihrer Partnerin, Ihrem Partner zur Parteinahme zu bewegen oder sie als Argument zu benutzen.
  • Kinder sollten nicht als Ersatz für eine erwachsene Vertrauensperson herangezogen werden.
  • Ermutigen Sie Ihre Kinder, in der Schule oder in der Nachbarschaft an Freizeitaktivitäten teilzunehmen.
  • Versuchen Sie Gelegenheiten zu schaffen, an denen Ihre Kinder Freunde nach Hause mitnehmen können.
  • Informieren Sie sich über Suchtprobleme und entsprechende Angebote; für Sie selbst, für Ihren Partner/Ihre Partnerin oder für Ihre Kinder.
  • Es gibt Kinderbücher, die Ihren Kindern helfen, sich mit Suchtproblemen auseinanderzusetzen.

Machen Sie einen wichtigen Schritt vorwärts, holen Sie sich Unterstützung – Ihren Kindern zu liebe.

Möchten Sie mit jemandem über Ihre Situation sprechen? Nehmen Sie unter der Nummer 043 444 77 00 oder per E-Mail Kontakt mit uns auf.

Lesetipps

Der Schal, der immer länger wurde
Maria Blazejovsky, Bettina Göschl, Klaus-Peter Wolf

Flaschenpost nach irgendwo
Schirin Homeier, Andreas Schrappe

Sorgen um Mama
Sylvie Kohl, Carolin Ina Schröter

Weitere Buchtipps
Weitere Buchtipps auf der Website der Schweizerischen Fachstelle
für Alkohol- oder Drogenprobleme

Wir sind für sie da

Termin für kostenloses Erstgespräch und telefonische Beratung

043 444 77 00

nächste info-meetings

ZFA informationen 02

Melden Sie sich an für die Info-Meetings für Angehörige!

Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme