ambulanter entzug

Viele Betroffene bevorzugen einen Alkoholentzug in ihrem gewohnten Umfeld. Der ambulante Entzug stellt bei bestimmten Voraussetzungen eine gute Alternative zu einer stationären Entzugsbehandlung dar. In einem Vorgespräch informieren wir Sie über die Voraussetzungen und den Ablauf des ambulanten Entzugs. Zudem klären wir ab, ob entscheidende Faktoren gegen einen ambulanten Alkoholentzug sprechen und wir zeigen Ihnen gegebenenfalls Alternativen auf.


Während der Entzugsphase vereinbaren wir mit Ihnen verbindliche und engmaschige Termine. In der Begleitung geht es vor allem darum, Ihren Trinkstopp sicherzustellen. Zudem stärken wir Ihre Motivation und Ihre Zuversicht nachhaltig und vermitteln Ihnen Impulse für eine Neuorientierung.

Um bei körperlichen Entzugserscheinungen richtig zu reagieren, arbeiten wir sowohl bei der Vorabklärung, als auch während der Entzugsphase mit Ihrem behandelnden oder unserem internen Arzt zusammen.

Die Anmeldung für einen Alkoholentzug kann durch Sie selber oder durch Ihren Arzt erfolgen.

Wagen Sie diesen Schritt – gerne vereinbaren wir einen Termin oder beantworten Ihre Fragen: Telefon 043 444 77 00.

Alle Mitarbeitenden stehen unter beruflicher Schweigepflicht, gewährleisten den Datenschutz und arbeiten politisch sowie konfessionell neutral.

«Ich habe mir selbst kaum mehr eine Änderung zugetraut. Diese Unsicherheit wurde von mir als normal betrachtet und akzeptiert. Nach zwei Wochen Abstinenz ist mein Selbstvertrauen gestiegen und ich plane eine Verlängerung der Abstinenz.» P. Z.

Wir sind für sie da

Termin für kostenloses Erstgespräch und telefonische Beratung

043 444 77 00

online-beratung zu suchtfragen

ZFA safezone

«SafeZone» mit Forum, Chat und Mailberatung.

Weniger trinken, selbst gemacht

drinkless

Beobachten Sie Ihren Alkoholkonsum mit «drink less Schweiz». Jetzt mit App!

Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme