seminar: wenn das suchtmittel zum medikament wird

Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung neigen oft zu problematischem Alkohol- oder anderem Substanzkonsum. Um die Krankheitssymptome zu mindern, werden Substanzen als Medikament eingesetzt, ohne die Ursache zu behandeln. Als Führungsperson oder als Fachperson in der Beratung und Begleitung von Betroffenen lernen Sie die wichtigsten psychischen Krankheiten und Früherkennungsmerkmale sowie Interventionsmöglichkeiten kennen, um adäquat handeln zu können.


 

Schwerpunkte

• Häufigste psychische Krankheiten wie Depression, Angststörungen, Psychosen, ADHS und deren Ursachen
• Konsummuster und Suchtverlauf
• Früherkennungsmerkmale
• Kernelemente einer Kurzintervention, Handlungsablauf
• Üben von Gesprächen

Kosten

360 Franken

Leitung

Lilo Steinmann, Psychologin lic. phil.

Datum

  • Donnerstag, 24. Mai 2018, 08.30 bis 16.45 Uhr

 

Präv: Wenn das Suchtmittel zum Medikament wird

Wir sind für sie da

Termin für kostenloses Erstgespräch und telefonische Beratung

043 444 77 00

Weniger trinken, selbst gemacht

drinkless

Beobachten Sie Ihren Alkoholkonsum mit «drink less Schweiz». Jetzt mit App!

Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme